Das war das Kellerhopping am Leithaberg

Das war das Kellerhopping am Leithaberg

Am Himmelreich: Die zweite Station bei Kellerhopping brachte den Sommelièren und Sommeliers einen besonders guten Überblick auf die Region. Phil Lihotzky und Michael Kink

Mehr als 40 Sommelièren und Sommeliers aus Österreich und Deutschland waren beim KALK&KEGEL Kellerhopping am Leithaberg mit dabei. Alle Bilder in der Slideshow am Ende!

Sebastian Gabriel, Sommelier aus dem 2-Sterne-Restaurant Silvio Nickol in der Coburg, brachte es auf den Punkt: „Der Leithaberg zählt zu den absolut spannendsten Weinregionen. Die Vielfalt und Exzellenz wird einem noch einmal mehr bewusst, wenn man vor Ort ist und Winzerinnen sowie Winzer persönlich kennenlernt.“

Und genau darum ging es beim KALK&KEGEL Kellerhopping am Leithaberg. Mit dabei waren mehr als 40 Sommeliéren und Sommeliers wie zum Beispiel: Edith Nitsche (TIAN Bistro), Sofie Ritschel (aend), Laurenz Möseler (Pub Klemo), Joachim Retz und Vivienne Wutzel (Terra), Julia Mausser und Florian Wörgötter (Restaurant Wörgötter), Thomas Brunner (&flora), Niko Stöhr (Schloss Farrach), Dominik Klima (Franz von Grün), Anja Baumann (Restaurant Dafner) und viele mehr! Auch der ORF hat uns begleitet und berichtet: Hier geht es zum Beitrag!

Im Keller von Markus Altenburger: Eine kleine Einführung zum Leithaberg und den Besonderheiten von Kalk und Schiefer. Phil Lihotzky und Michael Kink

Beeindruckend: die herausragende Geologie des Leithabergs mit Glimmerschiefer und Leithakalk. Der harte Glimmerschiefer zwingt die Weinreben besonders tief zu wurzeln und ihre Kraft auf nur wenige Trauben zu konzentrieren. Der Kalkstein, der sich aus dem versteinerten Erbe Millionen Jahre alter Meeresfossilien zusammensetzt, gibt dem Wein Dichte und eine einzigartige, mineralische Note. Zahlreiche Sonnentage wechseln hier mit den kühlen Nächten des nahen Neusiedlersees und der bewaldeten Hänge des Leithagebirges. Sie verleihen dem Wein besonders lebendige Frische. Eine Konstellation, die man kein zweites Mal findet.

Höchste Qualität beim Boostworkshop mit allen Winzer:innen. Phil Lihotzky und Michael Kink

Die KALK&KEGEL Gruppe durfte das eindrucksvoll erleben im Keller von Markus Altenburger, am Himmelreich gleich unterhalb des Weingartens von Leo Sommer und am Weingut Esterhazy, in dem sich gerade besonders viel Erfreuliches tut (neues Team, Bio-Umstellung abgeschlossen, Reduktion der Flächen usw.). Insgesamt waren mehr als 15 Weingüter mit dabei: Altenburger, Bayer, Braunstein, Esterhazy, Heinrich, Hillinger, Kirchknopf, MAD, Nehrer, Nittnaus, Prieler, Pasler sowie Sommer, Tinhof, Wagentristl und Zehetbauer.

Big Bottle Party zum Abschluss des Kellerhoppings am Weingut Esterhazy. Auch mit hervorragendem Essen der Esterhazy Bio-Wildspezialitäten von PANNATURA. Phil Lihotzky und Michael Kink

Bei einem Boostworkshop wurden nicht nur einmal mehr die Unterschiede zwischen Kalk und Schiefer deutlich, sondern auch, dass jede Weinregion vor allem auch von der Persönlichkeit ihrer Winzerinnen und Winzer lebt. Und am Leithaberg haben uns diese wieder einmal nachhaltig beeindruckt und berührt. Die Kombination von absoluter Qualität, der Hinhabe zur Natur und der eigenständigen Handschrift der Winzerinnen und Winzer ist das, was sich am Ende am besten an die Gäste „verkaufen“ lässt.

www.leithaberg.at

DANKE an unseren Event Partner

 

Das Kellerhopping in der Bildergalerie

0
    0
    Bestellung
    Der Warenkorb ist leer.zurück zum Shop