24 Top-Tipps für die VieVinum

Das musst du bei der VieVinum gesehen haben

Eva Kelety

Hunderte Winzer:innen und dutzende Veranstaltungen: Damit du den Überblick behältst, was auf der VieVinum ein „MUST SEE“ ist, haben wir die wichtigsten Tipps für dich hier zusammengefasst.

Wir zählen bereits die Tage! Nicht mehr lange, bis Österreichs internationales Weinfestival VieVinum (25. bis 27. Mai) wieder Wein-Professionals und -liebhaber:innen aus aller Welt nach Wien in die Hofburg lockt. Vor Ort sind rund 550 Winzer:innen aus Österreich und darüber hinaus, die sich mit einem Best of ihrer Weine auf zahlreiche Verkostungen und einen regen Austausch freuen. Ergänzend dazu wartet die School of Wine mit einer Fülle an Fachvorträgen und Masterclasses auf. KALK&KEGEL präsentiert mit „Wine on Top“ außerdem das wichtigste Side Event im “Das LOFT” im SO/ Vienna mit einem Line-up der Superlative (JETZT Tickets sichern). Und weil eine gute Vorbereitung bekanntlich die halbe Miete ist, haben wir euch hier weitere Empfehlungen für euren Besuch der VieVinum zusammengestellt:

Demeter x &flora: Wein-Get-together zum Jubiläum

Wenn das kein Grund zum Feiern ist: Anlässlich von 100 Jahren Biodynamie veranstaltet Demeter Österreich im Rahmen der VieVinum einen exklusiven Abend im Restaurant &flora mit offenen Verkostungszonen von 30 teilnehmenden Demeter-Weingütern und mehrgängigem Flying Dinner von &flora-Küchenchefin Parvin Razavi. Als Aperitif gibt‘s das brandneue handcrafted Bier von Hopfengrund. Kosten: € 35,- für Fachpublikum, € 60,- für private Weinfreunde. Anmeldung erforderlich!
Demeter x &flora, 25. Mai 2024, 18:00-22:30 Uhr
Hotel Gilbert &flora, Breite Gasse 9, 1070 Wien

 

Weingut Esterhazy: Neustart mit vielen Ideen

Önologe Rob Krammer verwirklicht die Vorstellung von authentischen Leithaberg-Weinen des Weingut Esterhazy. Roman Seidl

Da tut sich gerade einiges! Mit neuem Team, abgeschlossener Bio-Umstellung und reduzierter Rebfläche startet das Weingut Esterhazy in eine neue Ära. Önologe Rob Krammer läuft also nicht ohne Grund strahlend und mit einem stolzen Lächeln durch die Gegend. Der wichtigste Meilenstein liegt gerade erst hinter ihm: Mit dem Jahrgang 2023 erzeugt das Weingut zu 100 % bio-zertifizierte Weine. Das Ziel ist es, die Reben jedes Jahr resilienter zu machen und ihren Lebenszyklus so zu verlängern, dass sie mindestens 100 Jahre alt werden können. Die ersten biologischen Gebietsweine sind bereits erhältlich und spiegeln das Leithaberg-Terroir kraftvoll und unverfälscht wider. Und Rob ist noch lange nicht am Ende seiner Ideen angelangt! Er will auch weiterhin an Schrauben drehen, Traditionen und Weinstile hinterfragen und neu definieren und so die Vorstellung von authentischen Leithaberg-Weinen des Weingut Esterhazy verwirklichen. Lasst euch das nicht entgehen!
Festsaal, Tisch Nr. 400

 

Weingut Markowitsch: Neuer Blaufränkisch nach unserem Geschmack

Markowitsch Blaufränkisch Ried Bärnreiser 1ÖTW 2021: Verführerisch & puristisch!

Das Weingut Gerhard Markowitsch präsentiert ihren neuen Lagen-Blaufränkisch! Der Blaufränkisch Ried Bärnreiser 1ÖTW 2021 stammt vom östlichen Abbruch der Donauschotterterrasse der Arbesthaler Hügelkette. Namensgebend ist das mittelhochdeutsche ‚Reisern‘, was daraufhin deutet, dass auf dieser heißen Lage die natürliche Vegetation einst nur aus Gestrüpp und Reisig bestand. Die Böden sind sehr kalkhaltig und unter den Schotter- und Kiessschichten tiefgründig, was dem Wein besondere Komplexität verleiht. Der neue Blaufränkisch wird spontan auf der Maische in Holzgärständern vergoren, macht anschließend einen biologischen Säureabbau in großen Holzfässern durch und wird für 20 Monate in 1200 Liter Fässern ausgebaut. Der Jahrgang 2021 hat eine perfekte Reife und wunderbares Säurerückrat. Freut euch auf einen verführerischen, puristischen Blaufränkisch mit kühler Eleganz und anregender Säure sowie straffen und eleganten Tanninen mit großem Reifepotential – kurzum: auf Länge statt Breite!
Gardehalle, Tisch 108

 

Weingut Wagentristl: Neuentdeckung vom Leithaberg

Rudi Wagentristl ist ein Freund klarer Linien – auch bei der Vinifizierung seiner Weine. derpaul.at

Erst Anfang Mai haben wir bei einem Kellerhopping am Leithaberg eine der spannendsten Weinregionen und ihre einzigartige Geologie erkundet, da kommt auch schon die nächste Neuentdeckung aus der von Kalk und Schiefer geprägten Region daher: Das Weingut der Familie Wagentristl in Großhöflein besteht seit 1888, darf aber trotzdem noch als Geheimtipp bezeichnet werden. Rudi Wagentristl ist ein Freund klarer Linien, die er auch bei der Vinifizierung seiner Weine verfolgt. Besonders spannend sind seine Blaufränkisch und Weißburgunder aus Einzelrieden wie Kreidestein, Reisbühl und Tatschler – jede für sich eine kleine Welt mit spezifischen Wesenszügen, die es bei der Bearbeitung zu verstehen und zu erhalten gilt. Aber auch der Welschriesling erfährt durch Rudis handwerkliches Geschick und tiefes Verständnis für das Terroir des Leithagebirges eine Renaissance mit einer Selektion aus „Alten Reben“. Alle Weine zeugen von großer Leidenschaft und Fachwissen, verbinden Tradition mit Innovation und spiegeln die Vielfalt der Region perfekt wider. Bitte mehr davon!
Festsaal, Tisch Nr. 414

 

Weingut Hareter: Auf ein Glas Blaufränkisch an die Bar

Claudia und Thomas Hareter laden mit ihrem Blaufränkisch FUGU zum Bar-Stelldichein.

Claudia und Thomas Hareter stehen für erstklassiger Naturweine, geprägt von Reinheit und Terroir, deren Herstellung auf einem tiefen Verständnis und einer engen Zusammenarbeit mit der Natur basiert. Am Montag, den 27. Mai, könnt ihr das Duo von 10-11 Uhr an der „United Nations of Blaufränkisch“-Bar treffen und gemeinsam ihren Blaufränkisch FUGU verkosten. Wir sagen nur: 24 Jahre alter Weingarten mit kargem, kalkreichen Schotterboden der Lage Zeiselberg und 21 Tage Maischestandzeit. Cheers!
Vorsaal, Tisch Nr. 253 sowie
27. Mai 2024, 10:00-11:00 Uhr, „United Nations of Blaufränkisch“-Bar

 

Weingut Lackner Tinnacher: Lagen-Sauvignon Blanc in der Jahrgangsvertikale

Katharina Tinnacher bringt ihren Ried Welles Sauvignon Blanc in der Jahrgangsvertikale mit. Sophie Kirchner

Zu Katharina Tinnachers zeitloser Weinkultur müssen wir vermutlich nicht mehr viel sagen: Tief verwurzelte, jahrzehntealte Reben, steile Weinbergslagen mit spannenden Bodenstrukturen, eine seit Generationen währende Liebe zu biologischem Weinbau und traditionellem Winzerhandwerk, 100% Spontangärung und ein bewusster Verzicht auf Zusätze. Das Ergebnis sind elegante Weine mit eigenständiger Persönlichkeit. Unser Verkostungstipp: Ried Welles Sauvignon Blanc in der Jahrgangsvertikale 2013 – 2017 – 2021.
Zeremoniensaal, Tisch Nr. 480

 

Weingut Gruber 43: Die Shootingstars aus dem Kamptal

„Es gibt immer etwas zu entdecken – seid neugierig”, sagen Gabi und Markus Gruber.

Bock auf was Neues? Gabi und Markus gehören zu den aufstrebenden Weinbauern des Kamptals. Ihre Devise „Es gibt immer etwas zu entdecken – seid neugierig!“ können wir nur unterstreichen. Jahr für Jahr begleiten die beiden ihre Weintrauben von W bis G, also vom Weingarten bis ins Glas und fangen die Jahrgänge so ein, wie sie sind. Herkunft, Herangehensweise, Vertrauen und Zeit münden in ein mehrdimensionales Weinerlebnis. Was das heißt? Das findet ihr am besten selbst heraus. Nur so viel sei verraten: Jeder Wein macht Lust auf den nächsten Schluck.
Forum, Tisch Nr. 134

 

Weingut Lehner: Der Geheimtipp aus Gols

Familie Lehner: Dynamisches Quartett aus Gols.

An diesem Familienweingut in dritter Generation führt bei der VieVinum kein Weg vorbei! Sigrid, Erwin, Victoria und Sebastian Lehner brennen für die biologisch-dynamische Landwirtschaft. Denn obwohl wir klimatischen Veränderungen gegenüberstehen, betrachtet das Quartett die Situation als Möglichkeit, Zeugen der Weiterentwicklung der Natur zu werden. Im Einklang mit ihr produzieren sie qualitativ hochwertige Naturweine, die das Terroir authentisch widerspiegeln. Müsst ihr probieren!
Demeter Gemeinschaftsstand, Vorsaal, Tisch Nr. 251

 

Weingut Sternat-Lenz: Wohlfühlweine vom Opok

Weine von Sternat-Lenz sind nie laut, sondern beeindruckend ausdrucksstark.

Wer’s noch nicht kennt: Opok bezeichnet die kargen Kalkmergelböden, die es ausschließlich in der Steiermark gibt. Herbert Sternat führt unter diesem Namen seine Naturweine. Diese stecken voller Lebendigkeit und vermitteln beim Genuss pure Lebensfreude. Sie sind nie laut, sondern beeindruckend ausdrucksstark, zugänglich, offen und haben einen Wohlfühlcharakter, den man einfach schmeckt. Mit ihm Gepäck hat er seinen Welschriesling, Sauvignon Blanc und Chardonnay, jeweils vom Opok des Jahrgangs 2022.
Demeter Gemeinschaftsstand, Vorsaal, Tisch Nr. 251

 

Weingut Jakob: Der junge Wilde aus der Wachau

Jakob Buchinger steht für kreative, kompakte, freche und fruchtbetonte Weine.

Vergesst alles, was ihr über die Wachau zu wissen glaubt! Jakob Buchingers Weinstil ist fernab dessen, was man aus dieser Region erwarten würde. Was ihn leitet? Vielfalt in all ihren Formen. Er lernt aus den Erfahrungen der älteren Generation, setzt und integriert aber gleichzeitig neue Impulse. Sein Weg ist geprägt von einem ständigen Streben nach Wissen und Weiterentwicklung. Und die Weine? Die sind kreativ, kompakt, frech und fruchtbetont. Ganz so, wie es sich für einen jungen Wilden gehört.
Stand der Jungen Wilden Winzer, Gartensaal, Tisch Nr. 166

 

Cucina Itameshi VieVinum Kickoff: Winetasting & Superfly Sound

Anlässlich der VieVinum geht’s auch im neuen Mochi-Ableger Cucina Itameshi in der Praterstraße rund: Fünf Winzer aus drei verschiedenen Weinbauregionen laden am Vorabend des Festivals zu einer Verkostung in den historischen Dogenhof ein. Mit dabei sind die Weingüter Jurtschitsch, Hiedler, Fritz, Jaunegg und Trummer. Passend zu den Weinen serviert das Cucina Itameshi-Team ein Flying Buffet ihrer italienisch-japanischen Fusionsküche. An den Turntables steht Superfly-DJ Crazy Sonic. Come by and try!
VieVinum Kickoff, 24. Mai 2024, 17:00-20:00 Uhr
Cucina Itameshi im Dogenhof, Praterstraße 70, 1020 Wien

 

Vitikultur Moser: Neue Jahrgänge & Late Releases

Kathi und Niki Moser bringen ihren Late Release Riesling Ried Gebling 1ÖTW Gutsreserve 2019 mit.

Biodynamisches aus dem Kremstal und vom Neusiedlersee! Kathi und Niki Moser bringen einen Querschnitt ihres Sortiments mit nach Wien, von der Minimal-Linie über neue Jahrgänge bis hin zu Late Releases, darunter ihren Riesling Ried Gebling 1ÖTW Gutsreserve 2019, der erst seit März wieder im Verkauf ist. Zu finden sind die beiden heuer wieder am Demeter Gemeinschaftsstand. Wer also authentische, handwerkliche, biodynamische Weine verkosten möchte, ist hier genau richtig.
Demeter Gemeinschaftsstand, Vorsaal, Tisch Nr. 251

 

Weingut Sommer: Konventionen & Gewohnheiten durchbrechen

Das Weingut Sommer zeigt, wie ein zeitgemäßer Weinstil schmecken kann. Peter Barci

So schmeckt zeitgemäßer Wein! Hanna, Kathrin und Leo Sommer präsentieren bei der VieVinum ihren pannonisch-geprägten Stil von Grüner Veltliner und Riesling, der fernab vom Mainstream einen tiefen Einblick auf ihr Handwerk am Leithaberg gibt; einen Einblick, der auffordert und anregt. Ihre Weine entstehen ohne Rezept, aber mit Überzeugung. Alles richtig machen, aber dafür langweilig? Nicht mit diesem Familiengespann. Ihr Ziel erarbeiten sie sich am Weg, wenn sie sehen, was zu tun ist. Klingt unkonventionell und ungewöhnlich? Ist es auch.
Festsaal & Orchestergang, Tisch Nr. 412

 

Weingut Rosner: Kamptaler Klassik vs. low intervention

Stefan Rosners Weine sind puristisch, kühl und von ihrer Herkunft geprägt.

Der will doch nur spielen! Stefan Rosner lebt sein Handwerk. Und auch wenn im Weingarten nicht immer alles harmonisch und die Natur nicht immer fair ist, lässt sich der Langenloiser Winzer auf das Spiel ein und kontert mit ausdrucksstarken Weinen aus dem Kamptal. Seit über fünfzehn Jahren bewirtschaften Stefan und seine Familie die Weingärten biologisch und längst hat sich neben der Klassiklinie auch Stefans eigene Naturweinlinie „Wildrose“ etabliert. Ein roter Faden zieht sich dennoch durch: Die Weine sind allesamt puristisch, kühl und von ihrer Herkunft geprägt.
Forum, Tisch Nr. 124

 

Fuchs-Steinklammer x Junge Wilde Winzer: Zwei Masterclasses mit Top-Besetzung

Gerhard Retter und Dirk Würtz räumen bei ihrer Masterclass mit Vorurteilen auf.

Die Jungen Wilden Winzer feiern den „coolsten Kindergeburtstag des Landes“ und das nicht nur an einem Tag, sondern gleich ein ganzes Jahr lang. Zehn Jahre jung und wild wie eh und je, schenken sie sich im Rahmen der VieVinum selbst zwei spannende Masterclasses: Die eine räumt mit Vorurteilen über diverse Sorten auf, bei der anderen werden die bravsten mit den extremsten Weinen der Winzergruppe in ein spannendes Duell geschickt. Unterstützung gibt’s dabei von den Wein- und Sommelier-Größen Gerhard Retter, Dirk Würtz und Adi Schmid. Details und Anmeldung hier.
Same but different: Masterclass mit Gerhard Retter & Dirk Würtz
25. Mai 2024, 16:00-17:30 Uhr, Burgraum Hofburg

Freakshow: Masterclass mit Sommelierlegende Adi Schmid
27. Mai 2024, 13:00-14:30 Uhr, Künstlerzimmer Hofburg

 

Weingut Harkamp: Premiere für den Solera V

Petra und Hannes Harkamp schenken erstmals ihren Solera V aus. Bianca Hochenauer

Let’s get bubbly! Petra und Hannes Harkamp stehen für biodynamische (Schaum)Weinproduktion auf höchster Qualitätsstufe. Ihr Portfolio lebendiger Weine und Sekte zeigt eindrucksvoll das vielfältige Potenzial des Sausals auf. Als besonderes Highlight präsentieren sie euch bei der VieVinum erstmals ihren Solera V. Der Grundwein dieses Sektes vereint fünf Jahrgänge und präsentiert sich jetzt, nach seiner längeren Hefelagerung, besonders ausdrucks- und charakterstark. Definitiv ein must try!
Zeremoniensaal Tisch 473

 

Weingut Gross: Neuer Stil, bewährte Qualität

Johannes Gross: Sein Welschriesling präsentiert sich in einem neuen, progressiven Stil. www.lupispuma.com

Fokus lautet die Devise von Martina und Johannes Gross: Nämlich auf richtig gute, biologische Weine, die lange bei ihnen im Keller verweilen durften. Ihr Welschriesling präsentiert sich dadurch in einem ganz neuen, progressiven Stil. Während der VieVinum könnt ihr ihren 2020 Ried Nussberg Sauvignon Blanc, Große STK Ried im Rahmen einer Masterclass erleben, zudem wird der 2019 Ried Nussberg Preschnigg Morillon, Große STK Ried, am Vorabend der Weinmesse bei der ÖWM Flightverkostung vor geladenen Gästen im Palais Niederösterreich präsentiert.
Masterclass: 12 Shades Of Wine – Eine Reise durch die großen STK Rieden der Steiermark
25. Mai 2024, 9:45-11:00 Uhr, Künstlerzimmer Hofburg

ÖWM Flightverkostung „International Heroes & Rising Stars“
24. Mai 2024, 9:00-11:30 Uhr | 12:30-15:00 Uhr | 16:00-18:30 Uhr
Palais Niederösterreich, Herrengasse 13, 1010 Wien
Exklusiv für ÖWM Gäste.

 

Weingut Armin Kienesberger: Mikro-Weingut in der Makro-Weinwelt

Slow made – low tec – handmade: Das ist es, was die Weine von Armin Kienesberger ausmacht. Dominik Fritz

Slow made – low tec – handmade: Nur Hände, Trauben, Zeit und Passion – sonst nichts! Das ist es, was die biodynamischen Weine von Armin Kienesberger auszeichnet. Jahr für Jahr werden sie ausdrucksstärker und lebendiger. Erst kürzlich hat der Winzer aus Oberösterreich dieser Entwicklung mit einem Re-Design Rechnung getragen. Die Etiketten sind nun genauso ausdrucksstark und dynamisch, wie das, was den Weintrinker im Glas erwartet. Probiert die Weine vor Ort oder beim Demeter Side-Event im &flora!
Stand der OÖ Winzer, Tisch Nr. 526

 

United Nations of Kékfrankos/ Blaufränkisch: Verkostungsbar mit über 100 Weinen

Was für ein spannender Vergleich! An der Verkostungsbar „United Nations of Kékfrankos/ Blaufränkisch“ in der Hofburg-Lounge bieten über 90 Winzer:innen aus Österreich, Ungarn, Slowenien, der Slowakei, Tschechien und Süd-Deutschland mehr als 100 Weine ein und derselben Rebsorte zum Verkosten an. Kékfrankos, Frankovka, Modra Frankinja oder Lemberger: Wie auch immer man zu Blaufränkisch sagt, die Rebsorte eint die zentraleuropäischen Weinbaugebiete wie keine andere. Vertreter:innen aus jedem Weinbaugebiet werden persönlich anwesend sein.
Hofburg-Lounge, 25.-27. Mai 2024

 

Weingut Hirsch: Ein Händchen für gereiften Riesling

Peter Podpera

Wer ein Faible für gereifte Rieslinge hat, ist bei Sandra und Johannes Hirsch goldrichtig. Das Potential dieser Weine gehört für das Duo zu den größten Geheimnissen in der Welt des Weines. Es geht dabei um gesunde Trauben und reife Säure. „Ein fein gereifter Riesling mit Spannung ist ein Geschenk“, sagte Johannes erst kürzlich gegenüber KALK&KEGEL – dem können wir nur beipflichten! Nach 20 Minuten in der Karaffe gehen diese Weine auf; dann kommt die Lage zum Vorschein und es zeigen sich Anklänge von Safran und Bienenwachs. Unbedingt verkosten!
Forum, Tisch Nr. 153

 

respekt-BIODYN: Verkostung & Diskussion über die Zukunft des Weinbaus

Die respekt-Winzer:innen diskutieren die Zukunft des biodynamischen Weinbaus. Manfred Klimek

Vor 100 Jahren begründete Rudolf Steiner mit seinem landwirtschaftlichen Kurs die Biodynamie. Wie sehen die nächsten 100 Jahre aus? Stößt auch der biodynamische Weinbau irgendwann an seine Grenzen? Welche Rolle werden PiWi-Sorten in Zukunft spielen? Diesen und weiteren Fragen gehen die respekt-Winzer:innen gemeinsam mit Biodynamie-Expertin Romana Echensperger und Gästen im Rahmen einer Verkostung von sechzehn ausgesuchten Weinen nach. Wortmeldungen ausdrücklich erwünscht! Anmeldung (ausschließlich für Fachpublikum) unter seminar@respekt-biodyn.bio.
100 Jahre Biodynamie. Ein Blick in die Zukunft mit respekt-BIODYN
27. Mai 2024, 9:00-11:00 Uhr, Schatzkammersaal Hofburg

 

30 Jahre Pannobile: Verkostung im Café Prückel

Die Pannobile-Gruppe feiert ihr 30jähriges Jubiläum. Roland Unger

Die visionärste Winzervereinigung des Landes kommt im Rahmen ihrer 30-Jahre-Jubiläumstour am Tag vor der VieVinum ins legendäre Café Prückel: Verkostet werden Raritäten, aber auch viele Neuheiten der neun Pannobile-Betriebe, die damit einmal mehr ihr Motto eindrucksvoll unter Beweis stellen: PANNOBILE. Der Zeit voraus. Seit 30 Jahren. Anmeldung unter buero@pannobile.com oder 0664 121 78 00. Come as you are!
30 Jahre Pannobile, 24. Mai 2024, 17:00-21:30 Uhr
Café Prückel, Stubenring 24/Eingang Biberstraße, 1010 Wien

 

WienWein/ÖTW: Masterclass “Wien – Am Weg zur Großen Lage”

Herbert Lehmann

Seit über zehn Jahren befassen sich die Traditionsweingüter Wien mit der Qualität ihrer Lagen. Insgesamt wurden zwölf Rieden definiert, die mit dem Jahrgang 2017 als Erste Lagen bezeichnet werden dürfen. Die sechs spannendsten dieser Rieden werden im Rahmen einer Masterclass anhand von jeweils drei Jahrgängen verkostet, um ihre Beständigkeit und Güte zu demonstrieren. Sascha Speicher, Chefredakteur im Meininger Verlag, wird als Moderator zusammen mit den anwesenden Winzer:innen die Einzigartigkeit der Rieden aufzeigen und die Möglichkeit der Klassifikation als Große Lage skizzieren. Anmeldung erforderlich unter oetw@wieninger.at.
Masterclass “Wien – Am Weg zur Großen Lage”
26. Mai 2024, 10:00-11:15 Uhr, Burgraum

 

Top of Wine: Jetzt Tickets sichern!


Am 26. Mai steigt im „Das LOFT“ im SO/ Vienna die wahrscheinlich geilste Weinparty der Stadt powered by KALK&KEGEL und LOFT-Sommelier Tomas Hynek. Schon das Line-Up verspricht höchste Qualität! Mit dabei sind Spitzenwinzer:innen aus Österreich, Deutschland, der Slowakei und Spanien sowie eine Speciality Wine Bar by „trinkreif“ und eine Organic Gin Bar von „Wacholderbär“. Und das alles in einer der beeindruckendsten Wein Locations von Wien mit Blick über die Stadt! Los geht es ab 18:30 Uhr, die Tickets (35 Euro pro Person) sind begrenzt. Es lohnt sich also rasch zuzugreifen. Alle Infos und Tickets: kalkundkegel.com/wine-on-top
Top of Wine, 26. Mai 2024, ab 18:30 Uhr
Das LOFT im SO/ Vienna, Praterstraße 1, 1020 Wien

0
    0
    Bestellung
    Der Warenkorb ist leer.zurück zum Shop