Katharina Tinnacher

Weingut: Lackner Tinnacher Ort: Steiermark

Handarbeit hat in der 251-jährigen Geschichte immer eine wichtige Rolle gespielt. Was in Katharina Tinnacher allerdings einen Nachdenkprozess auslöste: „Ich konnte nicht genau nachvollziehen, wie sich der Pflanzenschutz auf Tier und Mensch langfristig auswirkt.“ Der erste Schritt Richtung bio war damit getan, weil die Winzerin im Weingarten nur ausbringen wollte, was enkelgerecht war. Mit ersten Versuchsflächen wurde begonnen und bald erkannte Katharina Tinnacher: „Im Bioweinbau kann ich sogar noch eine bessere Qualität schaffen.“ Ihr Vater – ein Handwerker, der jeden Rebstock quasi beim Namen kennt – war zu Beginn skeptisch, ob biologischer Weinbau bei den schwierigen klimatischen Bedingungen in der Südsteiermark möglich sei. Aber er war immer offen dafür, es auszuprobieren. Durch das schrittweise Eintauchen sind nun die ganze Familie und das Team hineingewachsen. „Sie waren richtig stolz darauf, dass wir es schaffen.“

Handwerkszeug Sauvignon

Eine intensive Beziehung hat das Weingut zum Sauvignon blanc. „Selektionen von meinem Urgroßvater und Großvater sind hier verwurzelt.“ Was den steirischen Sauvignon auszeichnet: Man kann sehr spät ernten, hat also eine lange Entwicklung am Rebstock. Daraus entstehen würzige, vielschichtige, komplexe Terroirweine, die eine hohe Lagerfähigkeit haben. „Sauvignon Blanc ist mein Handwerkszeug, um unser Terroir auszudrücken.“

 

  • Größe: 27,5 Hektar
  • Wichtigste Rebsorten: Sauvignon Blanc, Burgunder
  • Zertifizierung: Bio (seit 2013)
  • Wichtigste Lagen: Welles (Sauvignon blanc), Flamberg (Sauvignon Blanc, Morillon), Steinbach (Sauvignon Blanc, Morillon, Weiß- und Grauburgunder), Eckberg (Morillon, Weißburgunder)
  • Wichtigste Böden: Hauptsächlich Schotterkonglomerate, Korallenkalk (Flamberg)
  • Arbeit im Weingarten: Individuelle Handarbeit für jeden Rebstock. Handlese. Ganzjährige Naturbegrünung der Weingärten. Eigene Komposterzeugung. 
  • Arbeit im Keller: Bei Sauvignon Blanc und Muskateller Maischestandzeiten zwischen 18 und 24 Stunden. Bei den Burgundersorten Ganztraubenpressung im Crémant-Verfahren. Konzentration auf den wertvollsten Teil des Saftes. Ohne Schönung, Zusätze und Schwefelzugabe in der Traubenverarbeitung. 100 Prozent Spontanvergärung. Ausbau auf der Feinhefe für 6-24 Monate. 
  • Fässer: Edelstahl bzw. bei Lagenweinen große 5 bis 30 Jahre alte Holzfässer (französische Eiche, 1000 bis 3000 Liter), von Pauscha, Stockinger, François Frères. 
  • Exportanteil: 40 Prozent
  • Händler: ausschließlich Gastronomie und Fachhandel, Morandell, KATE & KON
Weinbesprechung  Katharina Tinnacher
  • Ein Aushängeschild für steirischen Sauvignon! Charakterstarke Nase nach gelben, eingelegten Paprika,. Saftig mit straffer Säure, salzige Mineralik.

    Sauvignon Blanc Ried Welles
    2017

  • Subtile Komplexität, extreme Spannung, pure Eleganz mit Top-Balance zwischen Frucht, Holz und Alkohol. Leicht cremig am Gaumen. Sehr spannend!

    Weißburgunder Ried Steinbach
    2019

  • Weizen und Hefe in der Nase. Am Gaumen viel Struktur mit stützender Säure und ganz viel Trinkvergnügen. Lang anhaltendes Steinobst im Abgang.

    Morillon Ried Eckberg
    2019

  • Enorme Eleganz und enormes Potential! Vanille und Haselnuss in der Nase. Am Gaumen cremig mit viel Struktur und zurückhaltender Säure.

    Morillon Ried Flamberg
    2017

  • Großer Trinkfluss und viel Verspieltheit: Frischer, fruchtiger, typischer Sauvignon-Vertreter mit Stachelbeere, Brennnessel und schöner Säure.

    Sauvignon Blanc Gamlitz
    2020

  • Hervorragender Zug, immer wieder ein neuer Schluck. Sehr mineralisch, grasig und auch etwas Teebaumöl. Macht große Freude.

    Sauvignon Blanc Ried Steinbach
    2019

Beiträge  Katharina Tinnacher