Johannes, Christian und Michael Reinisch

Weingut: Familie Reinisch Ort: Niederösterreich

Sie sind drei Brüder einer Winzerfamilie in vierter Generation. Sie helfen einander, aber jeder hat seinen Bereich. Johannes „Hannes“ Reinisch, ist der älteste Bruder, werkt im Keller. Christian beackert den Weingarten. Michael, der jüngste Bruder, ist für Marketing und Verkauf zuständig. „Es gibt schon oft Diskussionen bei uns“, erzählt Hannes, „Gott sei Dank, denn das belebt und hält den Betrieb stabil.“ Verkostet und entschieden wird jedoch stets einstimmig – und zwar bei jedem einzelnen Wein. Aus dem „Johanneshof Reinisch“ wurde 2020 übrigens „Familie Reinisch“. Hannes; „Denn auch meine beiden Söhne haben bereits ihren ersten Wein gemacht.“

Andere Energie

Zu Bio und Biodynamie hat er einen eigenen Zugang. „Wie Homöopathie nicht bei jedem wirkt, wirkt auch biodynamisch nicht in jedem Weingarten“ ist er überzeugt und will aus Biodynamie überhaupt „keine heilige Kuh machen“. Das Ideal wär ein Betreib wie früher, eine Landwirtschaft mit Vieh- und Ackerbau wo „nix von außen reinkommt, also alles selbst produziert wird. Deshalb haben wir jetzt auch Bienen und Schafe.“

Zwei der wichtigsten Weingärten in Kürze:
Ried Kästenbaum in Gumpoldskirchen: Auf 450 Meter Seehöhe wurzelt Pinot Noir und Chardonnay. Dahinter liegt der Wienerwald, davor ein Steinbruch. Das sorgt für einzigartige Thermik.
Ried Holzspur: Alte Pinot- und St. Laurent-Reben. Schwemmboden mit Flussschotter und Lehm. Guter Wasserspeicher. Legendäre, hoch bewertete Weine aus Tattendorf.

 

  • Größe: 40 ha
  • Wichtigste Rebsorten: Pinot Noir, St. Laurent, Rotgipfler, Zierfandler, Chardonnay
  • Zertifizierung: BIO 
  • Wichtigste Lagen: Ried Kästenbaum, Ried Holzspur, Ried Spiegel, Ried Satzing, Ried Lores, Ried Frauenfeld
  • Wichtigste Böden: Braunerde Muschelkalk in Gumpoldskirchen, Schwarzerde Alluvialschotter in Tattendorf, Kalk ist dominierend in der ganzen Region
  • Arbeit im Weingarten:. 100% Handlese, unterm Stock offener Boden sonst Dauerbegrünung, ca. 4000-5000 Reben/ha.
  • Arbeit im Keller: temperaturgesteuerte Vergärung, Spontangärung bei den Lagenweinen, langer Ausbau der Weine auf der Hefe.
  • Fässer: 225, Stockinger, AnA, Meyrieux, Chassin, Taransaud, Berthomieu, Trust große bis 5000lt, Amphore, Stahltanks,
  • Exportanteil: 35 Prozent
  • Händler: Döllerer, Del Fabro, Morandell, Gottardi, Schenkenfelder, Amann-Summer-Rieder, Vinoribis
Weinbesprechung  Johannes, Christian und Michael Reinisch
  • In der Nase Banane und geröstete Mandel, saftig am Gaumen mit einer jugendlichen Säure. Langer Abgang. Super zu Gerichten mit asiatischem Touch.

    Rotgipfler Ried Satzing
    2020

  • Ein wunderbarer Speisenbegleiter. Exotisch die Nase, am Gaumen sehr burgundisch und saftig. Das Holz ist super eingebunden. Cremiger Abgang.

    Zierfandler Ried Spiegel
    2020

  • Ein Wein mit einer ausgezeichneten Säure-Balance. Wir lieben die Cremigkeit und die komplexen Aromen in der Nase.

    Gumpoldskirchen Zierfandler – Rotgipfler
    2017

  • In der Nase eher kühl und feminin, aber dann am Gaumen kommt der tolle Jahrgang zu Geltung. Feiner Biss, volle Tannine – ein herrlicher Pinot. Super zu Taube oder Fassan.

    Pinot Noir Gumpoldskirchen Grillenhügel
    2019

  • Saftig und mit einer eleganten Säure im Vordergrund. Wow! Gebt uns dazu Steinbutt, Seezunge oder Wels und wir sind glücklich.

    St. Laurent Ried Frauenfeld
    2019

  • Sehr fein und saftig, Weichsel und Zwetschke mit einem kräutrigen und würzigen Anklang. Perfekter Begleiter für Wildgeflügel.

    St. Laurent Ried Holzspur
    2016

  • Die Ried Lordes ist prädestiniert für die Kultivierung edler Weißweinreben. Vitale Eleganz, hohe Aroma-Dichte und sortentypische Kraft.

    Chardonnay Ried Lores
    2019

  • Der Burgunder der Thermenregion ohne die Herkunft zu verleugnen. Rotgipfler mit Stoff! Salzig, karg und der typische „Speck“, der diesem Wein Fokus und Tiefe gibt.

    Rotgipfler Ried Satzing
    2019

  • Herkunft hat einen neuen Namen: Zierfandler! Herzhaft, würzig, kernig und geradlinig. Was Familie Reinisch für diese Rebsorte, aber auch für die Region tut, verdient allerhöchsten Respekt.

    Zierfandler Ried Spiegel
    2019

  • Pinot auf einem burgundischen Niveau. Das Fingerspitzengefühl bei Lese und Ausbau machen diesen Wein zu einem Langstreckenläufer und einem tollen Rebsorten-Vertreter.

    Pinot Noir Ried Holzspur
    2017

  • Einer der ersten Jahrgänge dieser Lage, aber es zeigt sich schon das Potenzial. Tiefgang, Kühle und das Terroir spiegeln die Größe dieses Weins wider. Chapeau!

    Pinot Noir Ried Kästenbaum
    2016

  • Ja! Waldbeere in der Nase! Und dann: Röstaromen, Vanille. Am Gaumen tanzen dunkle Beeren. Super eingebundenes Tannin. Schöner Stoff.

    St. Laurent Ried Holzspur
    2017

Beiträge  Johannes, Christian und Michael Reinisch