Johannes Trapl

Weingut: Trapl Ort: Niederösterreich

„Jahrelang habe ich mich damit befasst, wo die Weinreise hingehen soll“, sagt Johannes Trapl. Seine eigene Reise als Winzer begann 2003, als er nach der Weinbauschule Klosterneuburg und diversen Praktika im In- und Ausland in „renommierten und weniger renommierten Gebieten“ den Betrieb in Stixneusiedl gekauft hat. Eine Lebensentscheidung für einen 20-Jährigen, dessen elterlicher Betrieb gerade mal mit einem halben Hektar Wein bepflanzt war. Der Weg zur Biodynamik?

Exportquote

„Ich habe vor 20 Jahren ein Jahr konventionell gearbeitet. Da habe ich schnell begriffen, dass das nicht der richtige Weg sein kann.“ Seit 2010 ist sein Weingut Demeter zertifiziert. Denn, so Trapl: „Demeter ist eine Weltmarke, meine Exportquote liegt bei über 80 Prozent.“ Die Österreicher, so sagt er, wären insgesamt noch nicht ganz bereit ist für den Bio-Wandel. „Wir sind in Moskau, in Frankreich und Italien vertreten. Das macht uns fürchterlich stolz, denn unsere Arbeit wird dort wertgeschätzt.“

Im Weingarten vertraut er auf sein Gespür und auf seine beiden Wetterstationen, die er am Spitzerberg und in Stixneusiedl aufgestellt hat. Trapl: „Ich arbeite mit Rechenmodellen, aber natürlich auch mit ganzheitlich geprägter Arbeit. Gerade war ich beim Teekochen für unsere Reben. Brennnessel, Schachtelhalm und Kamille.“

 

  • Größe: 20,5
  • Wichtigste Rebsorten: Grüner Veltliner, Weissburgunder, Zweigelt, Blaufränkisch, Sankt Laurent
  • Zertifizierung: Demeter
  • Wichtigste Lagen: Stixneusiedl: Kirchberg, Gaisberg, Tilhofen
  • Prellenkirchen: Blauenstein, Panhölzer
  • Wichtigste Böden: Stixneusiedl: Lehm, Löss; Prellenkirchen: Kalkstein
  • Arbeit im Weingarten: regenerativ
  • Arbeit im Keller: zurückhaltend
  • Fässer: 500 Liter österreichische Eiche und Akazie, 228 Liter französische Eiche
  • Exportanteil: 85%
  • Händler: Weinskandal, Gottardi, Rot Wein Rot, Danch & Granger Selection
Weinbesprechung  Johannes Trapl
  • Volle Gerbstoffpower, dazu eine feine Säure und elegante Mineralik. Wurde in der Amphore auf der Maische vergoren. Gelungen!

    Karpartenschiefer Grüner Veltliner
    2019

  • Fizzy, geil, süffig – ein perfekter Sommerwein mit nur 10,5 % Alkohol. Her mit einer 2. Flasche. Das geht ab wie eine Rakete.

    UNI6
    2020

  • Ein Zweigelt, der im Gedächtnis bleibt: stoffig mit präsenten, aber schön eingebundenen Tanninen und einem eleganten Körper.

    Zweigelt
    2020

  • Wie Beaujolais aus Österreich! Animalisch und dunkelbeerig. Ein Preis-Leistungs-Wein, der auf keiner Weinkarte fehlen sollte.

    Sankt Laurent
    2018

  • Genau so muss Blaufränkisch! Kühl, präzise, kreidig und straff. Bleistiftspitze! Schöner Begleiter zu Speisen.

    Karpartenschiefer Blaufränkisch
    2018

  • Kraft und Eleganz vereint in einem Wein! Fruchtbetont am Gaumen, komplex und schmatzig. Fast könnte man ihn kauen.

    Spitzerberg Blaufränkisch
    2018

Beiträge  Johannes Trapl